Wälder, Wiesen, Wasser: Auf zertifizierten Premiumwegen durch den Schwarzwald

Unterwegs auf dem WasserWeltenSteig: Die Günterfelsen sind die größten Felsblöcke des Mittleren Schwarzwalds und die größten bekannten Felsblöcke aus Triberger Granit. Foto: djd/Schwarzwald-Baar-Kreis/Thomas Bichler

Unterwegs auf dem WasserWeltenSteig: Die Günterfelsen sind die größten Felsblöcke des Mittleren Schwarzwalds und die größten bekannten Felsblöcke aus Triberger Granit.
Foto: djd/Schwarzwald-Baar-Kreis/Thomas Bichler

 

(djd). Das Wandern ist des Deutschen Lust. Schritt für Schritt die Natur erleben, das spricht inzwischen Jung wie Alt an. Gefragt bei Wanderfans sind vor allem Touren, die besondere Eindrücke versprechen - zum Beispiel die beiden frisch zertifizierten Fernwanderwege Lauterbacher Wandersteig und WasserWeltenSteig im Wanderparadies Schwarzwald und Alb.

Lauterbacher Wandersteig

Bereits zum dritten Mal wurde der Lauterbacher Wandersteig auf der CMT 2020 als "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichnet. Und die 35 Kilometer lange Etappentour hat es in sich. Denn es geht hoch hinaus zu Hochflächen mit grandioser Aussicht, entlang von Bachläufen, Sumpfwiesen und Hochmooren. Bei Schramberg am Ostrand des mittleren Schwarzwalds umrundet der Weg das tief eingeschnittene Lauterbachtal und das weite Hochtal des Sulzbachs. Die Route beeindruckt mit Ausblicken auf Weiden und Schwarzwaldhöfe - mit Naturschätzen wie dem Felsenmeer bei der Burgruine Hohenschramberg und versteckten Kleinoden wie der Bergkapelle, dem Kapfhäusle oder der Mooswaldmühle im romantischen Sulzbachtal.

Unterwegs auf dem Auerhahnweg: An zahlreichen Stationen erfahren Wanderer Interessantes zur Geschichte des Auerhahns. Foto: djd/Schramberg Tourismus/Matthias King

Quellen, Bäche, Wasserfälle

Pures Wandervergnügen verspricht auch der WasserWeltenSteig. Zwischen Triberg im Schwarzwald und Neuhausen am Rheinfall erleben Wanderer auf der Premiumroute Wasser in seinen unterschiedlichsten Formen - Wasserfälle stürzen tosend ins Tal, Bäche plätschern sanft am Wegesrand oder springen munter über Kaskaden durch ursprüngliche Schluchten. Im Kirnbergsee kann man das Wasser bei einer kleinen Badepause genießen. Die knapp 110 Kilometer lange Route mit schöner Fernsicht auf Schwarzwaldgipfel und Schweizer Alpen führt über Höhenlagen und durch Schluchten, durch Wälder und Wiesen.

37 Paradies-Touren

Die Region lässt sich aber auch auf vielen anderen Strecken kennenlernen. Von der bequemen Halbtageswanderung bis zur anspruchsvollen Tour - wie in der Gauchachschlucht bei Hüfingen oder zu den Burgen rund um Schramberg. 37 "Paradies-Touren" warten auf neugierige Wanderer - unter www.rad-und-wanderparadies.de werden sie vorgestellt. Die Naturoase Eschachtal mit zahlreichen Pflanzen, Schmetterlingen und Vögeln erleben Ausflügler zum Beispiel auf dem knapp elf Kilometer langen Rundweg Eschachtal Horgen kennen, während der Auerhahnweg zu herrlichen Panoramaaussichten in Tennenbronn führt. An zahlreichen Stationen erfahren Wanderer interessante Informationen zur Geschichte des Auerhahns, der dort bis in die 1930er-Jahre eine große Population hatte. Beim "U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg" wiederum kann man zahlreiche echte Kuckucksuhren an den Bäumen bewundern.

© 2007 - 2019 by Tipps Media & Verlag.

Search