Genuss-Region Stuttgart

„Herrgottsb’scheißerle“ oder Maultaschen Bild: NadinLisa auf Pixabay 

Von traditionellen Festen bis zu internationaler Sterneküche

Ob Haute Cuisine oder schwäbische Spezialitäten, feine Weine oder erfrischende Biere, feiern auf traditionellen Festen oder wandern in den Weinbergen – in der Region Stuttgart lässt sich Genuss auf vielerlei Weise entdecken und erleben.
 
23 Sternerestaurants gibt es in der Region Stuttgart, allein zehn davon in der Landeshauptstadt selbst. Mit dem „Top Air“ findet sich in Stuttgart – übrigens schon seit 1991 – Europas einziges Flughafenrestaurant. Am höchsten, zumindest geografisch gesehen, strahlt der Stern über der „Wielandshöhe“. Dort oben genießt man nicht nur gutes Essen, sondern auch einen wunderbaren Blick in den Stuttgarter Talkessel.
Nicht mit einem Stern ausgezeichnet, aber ausgezeichnet gut ist die regionale, schwäbische Küche. In den Weinstuben und temporären Besenwirtschaften werden Maultaschen, die sogenannten „Herrgottsb’scheißerle“, Linsen mit Spätzle oder Rostbraten serviert. Dazu schmeckt am besten ein regionaler Wein. Die Auswahl reicht von Lemberger bis Syrah und von Chardonnay bis Riesling. Nicht nur beim Trinken ein Genuss: Die Weinberge in der Region Stuttgart laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Durch Stuttgarts einmalige Lage erstrecken sich die Weinberge sogar bis in die Innenstadt. Die Qualität der regionalen Weine hat sich in den letzten 20 Jahren enorm gesteigert. Regelmäßig werden die hiesigen Weingärtner mit internationalen Prämierungen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern des Deutschen Rotweinpreises in diesem Jahr sind u.a. das Weingut Karl Haidle und das Weingut Jürgen Ellwanger. Dank ihrer Topografie punktet die Region Stuttgart mit zahlreichen Aussichts- und Genießerplätzen, die zum Teil auch bewirtschaftet sind.
Nicht nur mit Wein, sondern auch mit Bier prostet man sich in Stuttgart zu. Gefeiert wird unter anderem auf dem bekannten Cannstatter Volksfest, wo die großen Stuttgarter Brauereien die Gäste in ihren Bierzelten mit dem beliebten Gerstensaft versorgen. Daneben finden alljährlich noch viele weitere traditionelle Feste in der Region Stuttgart statt, wie das Filderkrautfest, das Esslinger Zwiebelfest oder das Stuttgarter Weindorf.
 
Viele kulinarischen Produkte aus der Region Stuttgart sind heute bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die Familienbrauerei Dinkelacker braut seit mehr als 130 Jahren in Stuttgart – und seit 10 Jahren auch wieder das Kultbier „Wulle“ –, Kessler ist Deutschlands älteste Sektkellerei. Das Schokoloadenquadrat „Ritter Sport“ kommt ebenso aus der Region Stuttgart wie Hochland, die Kaffeerösterei mit langer Tradition.




 
Kulinarisch in Stuttgart - Zwiebelrostbraten  Bild: © Stuttgart-Marketing GmbH /Jean-Claude Winkler
Kulinarisch in Stuttgart - Zwiebelrostbraten  Bild: © Stuttgart-Marketing GmbH /Jean-Claude Winkler

Spätzle, Wein und Schokolade: Regionale Produkte und schwäbische Köstlichkeiten

An Maultaschen, Gaisburger Marsch oder Linsen mit Spätzle führt in der Region Stuttgart kein Weg vorbei. Zusammen mit Rostbraten, Kartoffelsalat, Kässpätzle und Ofenschlupfer gehören sie zu den beliebtesten schwäbischen Gerichten. In einigen von ihnen hat sich die schwäbische Sparsamkeit in ihrer schönsten Form manifestiert: Was vom Tage übrig bleibt, landet im Suppentopf oder versteckt sich unter einer Teighülle. Beliebtester Snack ist die Brezel, die zu jeder Tageszeit – mit Butter oder pur – gegessen wird. Angeblich entstand sie aus der Not heraus. Um seiner Hinrichtung zu entgehen, sollte ein Bäcker im 15. Jahrhundert ein Gebäck erschaffen, durch das drei Mal die Sonne scheint. Am besten genießt man die schwäbischen Spezialitäten in den traditionellen Weinstuben oder temporären Besenwirtschaften der Weingärtner. Als Zeichen, dass geöffnet ist, hängt ein Besen an der Tür. Ausgeschenkt wird dort nur der hauseigene Wein, der aus den für die Region typischen Henkelgläsern getrunken wird.  

Auch wenn es heute fast in Vergessenheit geraten ist, zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Stuttgart „Schokoladenstadt“. Waldbaur – bekannt für seine Katzenzungen –, die Schokoladenfabrik Moser-Roth und Eszet waren hier ansässig. Bis heute überdauert hat Ritter Sport. 1912 gründeten Alfred Eugen Ritter und seine Ehefrau Clara in Stuttgart-Bad Cannstatt eine Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik. Vor fast 90 Jahren zog das Unternehmen aus Platzgründen nach Waldenbuch, wo heute noch der Firmensitz ist. Auf Clara Ritter geht auch das quadratische Format zurück. Sie hatte die Idee, eine Schokolade zu produzieren, die ohne zu brechen in jede Sportjacke passt und dennoch das gleiche Gewicht wie eine Langtafel hat – der damalige Name „Ritter’s Sport Schokolade“ war geboren. 

Stuttgart steht nicht nur für Schokoladen-, sondern auch ausgezeichneten Kaffeegenuss. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts bringt Gustav Hunzelmann den Kaffee nach Stuttgart: In der Königstraße 45 eröffnet er seine eigene Kaffeerösterei. Das Unternehmen expandiert und zieht 1968 in einen hochmodernen Neubau in Stuttgart-Degerloch. Heute führt Martina Hunzelmann, die Enkeltocher des Firmengründers, mit großem Erfolg das Unternehmen. Neben Kaffee und zwei Holanka-Kaffeebars in Stuttgart betreibt Hochland seit 2010 seine eigene Chocolaterie. 

Ob Hopfen- oder Rebensaft – die Region Stuttgart punktet mit beidem. Die Familienbrauerei Dinkelacker, gegründet von Carl Dinkelacker, braut seit mehr als 130 Jahren in Stuttgart. Als Erster in Stuttgart braut er im Jahr 1900 ein Bier nach Pilsener Brauart, heute als CD-Pils bekannt. Ein paar Jahre früher gründete Ernst Immanuel Wulle seine gleichnamige Brauerei. 1971 übernimmt Dinkelacker Wulle und 2008 kehrt auch das Kultbier „Wulle“ wieder auf den Markt zurück. 
Unumgänglich in der Region Stuttgart ist das Thema Wein. Als einzige deutsche Großstadt verfügt die Landeshauptstadt Stuttgart über ein stadteigenes Weingut mit einer Rebfläche von 17,5 Hektar, verteilt auf sechs verschiedene Lagen. Die Weinberge prägen auch das Landschaftsbild in der Region und blicken auf eine lange Tradition zurück. Eben jene lockte Georg Christian Kessler 1826 nach Esslingen, wo er die erste Sektkellerei – heute Deutschlands älteste – gründete.
Für alle, die die regionalen Weine auch daheim genießen möchten, gibt es zum Beispiel bei Feinkost Böhm, in der Markthalle und bei der Weinhandlung Kreis eine große Auswahl.

 

Weitere Informationen sowie schwäbische Rezepte zum Nachkochen gibt es unter: www.tastystuttgart.de.

 

Bestellen Sie doch unseren Newsletter

Die Welt von Tipps for Trips in Ihrem Postfach Mit unserem Newsletter erhalten Sie genau die Infos, die Sie interessieren.

Jetzt eintragen - natürlich kostenlos!


© 2007 - 2021 by Tipps Media & Verlag.

Search

 

Bestellen Sie doch unseren Newsletter

Die Welt von Tipps for Trips in Ihrem Postfach Mit unserem Newsletter erhalten Sie genau die Infos, die Sie interessieren.

Jetzt eintragen - natürlich kostenlos!