Tirol/Ostirol

    Sommerfrische für Naturkinder

    „Sommerfrische“ Höhenlage, imposante Berge, frisches Quellwasser und gesunde Luft: Das alles macht

     Familienreisen 1: Sommerfrische für Naturkinder (c) FVA Tux

    Tux-Finkenberg zum Glücksgriff für den rundum erholsamen Familienurlaub. Die Region am Talschluss des weltberühmten Zillertals hat jedoch noch mehr zu bieten. Etwa einen Urlaub bei einem der Familienspezialisten, das sind Hotels, die gemeinsam die Playarena in Tux-Vorderlanersbach betreiben. Die 1.000 m² große Indoor-Spielhalle steckt voller Überraschungen. Sie hat einen Hochseilgarten, eine Kletterwand, eine Gokartbahn, Riesenrutschen, einen Trampolinpark, eine Megasoftplayanlage und eine Kreativzone. Spiel- und Erlebnispädagogen betreuen die Kids an fünf von sechs Öffnungstagen pro Woche in verschiedenen Gruppen – sowohl drinnen als auch draußen, in der abwechslungsreichen Natur. Wohltuende Abkühlung bringen ein Tag am Erlebnisweg Tuxbach mit Spielstationen wie Kurvenrutsche, Spielteich und Wasserfall am Talschluss oder das Erlebnisfreibad Finkenberg. Dort und beim Hotel Hintertuxerhof steigen regelmäßig große Kinderfeste mit Spielgeräten, Hüpfburgen und Schminkpavillons. Ein Urlaubs-Ass sind die wöchentlichen Tenniskurse für die kleinen „Agassis“. Die ganzen Ferien über bringt außerdem das Tuxer Kinderprogramm (29.06.–31.08.14) die Familie hoch hinaus – sogar bis ins ewige Eis auf über 3.000 Meter Höhe. Am Hintertuxer Gletscher zählen der Natur Eis Palast und die Spannagelhöhle zu den „höchst“ attraktiven Zielen. Im Flohpark am Hintertuxer Gletscher motiviert Gletscherfloh Luis den ganzen Sommer zu Spaß im Schnee. Auf Gletscherflohsafari geht’s auf dem Abenteuerparcours am Sommerberg (2.100 m). Im Tal sorgen die Familienfackelwanderung zur „Riesenfeuerschlange“ sowie die Eggalm-Wanderralley mit Entdeckerjagd für coole Abenteuer. Ganz neu ist der Familienerlebnisweg im Naturschutzgebiet Glocke in Finkenberg. 350 Kilometer Wege führen im Tuxertal rauf auf saftige Almen und zu aussichtsreichen Gipfeln. Sportbus, Wandertaxi und Seilbahnen verkürzen ringsum Anmarsch und Aufstieg.

    Tux-Finkenberg: Nach oben hin offen für alle Naturabenteuer

    Tux-Finkenberg liegt am „schönsten Ende“ des beliebten Zillertals. Das Alpenhochtal ist in allen Etagen zwischen 850 „grünen“ und 3.250 „weißen“ Höhenmetern sehens- und erlebenswert. Während im Tal der Almfrühling und der Sommer für Hochstimmung sorgen, trägt der Olperer am Talschluss nach wie vor strahlendes Gletscherweiß. Der Hintertuxer Gletscher ist das einzige Ganzjahresskigebiet Österreichs und damit den ganzen Sommer hindurch einen „Kanteneinsatz“ wert. Zu seinen Füßen liegen 350 Kilometer Wanderwege, 150 Kilometer Nordic-Walking-Strecken und 70 Kilometer Mountainbikerouten. Imposante Gipfel, tosende Wasserfälle und glasklare Bergseen locken herauf in eine durch und durch ursprüngliche Welt. Tux-Finkenberg ist viel daran gelegen, diese Ursprünglichkeit zu bewahren und seine Gäste daran teilhaben zu lassen. Im Tal vergeht keine Sommerwoche ohne ein Brauchtums- oder Volksmusikfest. Die sechs Orte Finkenberg, Tux-Vorderlanersbach, Tux-Lanersbach, Juns, Madseit und Hintertux sind einfach über die Autobahn München-Innsbruck erreichbar.

    Volles Programm bis ins ewige Eis des Gletschers

    Wandern, Walken, Mountainbiken – bis an den Rand des Gletschers: In Tux-Finkenberg haben Naturgenießer überall gewaltige Naturlandschaften vor Augen. Die Welt der Zwei- und Dreitausender rings um Penken, Rastkogel, Eggalm und Olperer lässt sich mit Sommerbahnen ein gutes Stück näherzoomen. Wandertaxis und der kostenlose Wanderbus bringen Naturgenießer zu den schönsten Ausgangspunkten. E-Mountain­bikes kann man sich in den Sportfachgeschäften Tux-Finkenbergs bereits ab 25 Euro pro Tag zu leihen. Seit 2008 gehört Tux-Finkenberg zum 379 km² großen Naturpark Zillertaler Alpen. Naturparkguides bieten hier zwischen Mai und Oktober über 200 geführte Wanderungen zu über 30 verschiedenen Themen. Lamatrekking, Kräutertouren, Fotosafaris, Wildtierbeobachtungen oder etwa eine Wanderung mit Peter Habeler auf die Ahornspitze stehen auf dem Sommerprogramm. Jede Woche gibt es geführte Nordic-Trekking-Touren und auch spezielle Angebote für Familien und Kinder, wie den Waldwichteltag oder die Expedition in die Glocke. Abenteuer in Schnee, Eis und Fels sind am Hintertuxer Gletscher das ganze Jahr über möglich. Auf 2.500 Metern unterhalb des Spannagelhauses führen Guides täglich durch die Spannagelhöhle. Europas höchstgelegene Schauhöhle ist gleichzeitig die größte Felshöhle im gesamten Zentralalpenraum. Zur Panoramaterrasse auf 3.250 Metern mit einem 360°-Rundumblick auf die umliegende Bergwelt gelangt man mit den Gletscherbussen. Drei Mal wöchentlich gibt es geführte Gletschertouren. Ein paar Gehminuten von der Bergstation „Gefrorene Wand“ entfernt liegt der Einstieg zum magisch-blauen Natur Eis Palast im Inneren des Gletschers.

    Hintertuxer Gletscher: Und ewig lockt das Eis

    In ganz Österreich gibt es nur ein einziges Ganzjahresskigebiet: den Hintertuxer Gletscher am Talschluss des Zillertals. Das Gletscherskigebiet reicht bis in 3.250 Meter Höhe und das bedeutet Winterspaß auch im Hochsommer. In best shape zeigt sich auch der Betterpark Hintertux. 365 Tage Schnee im Jahr ist eine Garantie-Erklärung, auf die Skifahrer und Boarder gleichermaßen voll abfahren. Doch nicht nur auf den Brettln ist der Hintertuxer Gletscher eine Sommererlebniswelt für alle Altersstufen: Nach der eindrucksvollen Auffahrt mit den Gletscherbussen 1, 2 und 3 eröffnet die Panoramaterrasse auf 3.250 Metern an der Gefrorenen Wand einen 360-Grad-Rundumblick mit einem Radius von rund 200 Kilometern. Direkt an der...


    Die vollständige Reportage Sommerfrische für Naturkinder  lesen Sie in Heft 5.2014. Verpasst? Hier können Sie die Online-Ausgabe herunterladen - einfach und bequem!

    hier bestellen

    © 2007 - 2019 by Tipps Media & Verlag.

    Search