Vorarlberg

    Zürser Hof: Fünf Sterne Superior und das neue Aureus Spa

    Draußen schneit es. Das tut es schon den ganzen Tag über, die wenigen Häuser von Zürs sind nur noch als Schemen zu erkennen. Der große Christbaum vor der Terrasse wiegt sich im Wind und lässt immer wieder kleine Lawinen von seinen Zweigen rieseln, als wenn ihm der Schnee zu schwer geworden wäre. Auch die Straße, die vom Flexenpass heraufkommt und weiter nach Lech führt, ist weiß verschneit.

    800.aussenansicht_daemmerung_hotel_zuerserhof.jpg

    In der Hotelbar, dem großen „Wohnzimmer“ des Hotels Zürser Hof, ist es gemütlich warm, leise knistert das Feuer im offenen Kamin und verströmt neben einer angenehmen Wärme auch ein leises Knistern und Knacken. Es ist Tea-Time, vier Uhr am Nachmittag, vor mir ein Kännchen Tee - Earl Grey, dazu eine Zeitung. Es fehlt jetzt nur noch eine Pfeife mit aromatischem Tabak und man wähnte sich in einem englischen Schloss. Es ist aber auch ohne Pfeife ein idealer Ort, um abzuschalten oder in Ruhe die Zeitung zu lesen.

    800.kamin_hotel_zuerserhof.jpg

    Der Zürser Hof ist schon ein besonderes Hotel , eine Oase eben. Seit nunmehr 60 Jahren wird der Zürserhof als Familienbetrieb von der Gastgeberfamilie Skardarasy geführt und verwöhnt ein anspruchsvolles Publikum aus der ganzen Welt – Skifahrer gleichermaßen wie Genießer und Gourmets. Begonnen hat alles mit einer Unterkunft für Skifahrer, die Graf Tattenbach in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts erbauen ließ. Damals war Zürs ein kleiner Flecken mit einigen Bauernhöfen und Almen. Im Jahre 1955 kauften Ernst und Hilde Skardarasy, die Eltern des jetzigen Inhabers den schon damals exklusiven Zürserhof von Graf Tattenbach. Der Zürserhof ist gewachsen und zu einem Fünf-Sterne-Superior-Hotel geworden. Innovativ und wegweisend war bereits die erste Generation der Skardarasys. So gab es im Zürserhof schon 1956 überaus geräumige Appartements mit eigenem Bad und Kamin – ein absolutes Novum für die damalige Zeit. Die familiäre Atmosphäre und der herausragende Service in Verbindung mit Fünf-Sterne-Superior-Luxus machen den Zürserhof heute selbst für weit gereiste Gäste zu etwas Besonderem.

     

    Kulinarisches!

    In Sachen Unterhaltung und Kulinarik ist das Beste gerade gut genug. Ein Topkulturprogramm und Köstlichkeiten vom Feinsten verführen die Gäste zu gemütlichen Stunden. Dies beginnt morgens mit einem Frühstücksbuffet, das seines gleichen sucht. Auch Mittags wird eine kleine Karte mit sehr sorgfältig zubereiteten Speisen angeboten. Doch das große Finale erfolgt dann abends. Sechs Gänge sind auf der Menü-Karte angekündigt: Das Feuerwerk beginnt mit einem Duett vom Tiroler Kalb, es folgt eine Velouté vom Stubenküken (eine Velouté ist eine sehr sämige Suppe), in der kleine Taschen aus Maismehl schwimmen, garniert ist das ganze mit Vogelmiereblättern (Bild links oben). Als nächster Gang erhalten wir einen konfierten Bärenkrebs mit marinierter Wassermelone (Bild rechts unten). Der Hauptgang ist ein Rinderfilet, zart und auf den Punkt gebraten. Dann steht „Käse vom Buffet“ auf der Karte..., doch das wird schwer, denn mit sagenhaften 200 exquisiten Käsespezialitäten aus der ganzen Welt ist das Käsebuffet des Zürserhofs eine Sünde wert. Nur gut, dass dies jeden Abend angeboten wird, so können wir uns durchprobieren. Zu diesem opulenten Menü wird natürlich auch der passende Wein gereicht: ein Cabernet Sauvignon von der Domäne Müller aus der Südsteiermark. Es folgt schließlich das Dessert: Geeistes von der Tahiti Vanille, dazu Schokolade aus der bolivianischen Wildkakao-Bohne und Himbeeren.(oben) Auf der Platte, die uns nun serviert wird, liegt in Mitten der Früchte eine samtig-braune Kugel. Doch nun kommt der Clou: Mit etwas heißer Himbeer-Soße, schmilzt die Schokoladenkugel und gibt ihr köstliches Innere frei - das Vanille-Eis.
    Dazu Sauvignon Blanc Eiswein vom gleichen Winzer. Beides, Dessert wie Wein, geben dem Galadiner, das jeden Samstag serviert wird, den krönenden Abschluß.

     

    Ein anderes Wort für Winterwelt: Arlberg

    Der Zürserhof liegt direkt an der Skipiste, ungestört inmitten eines privaten Resorts. Die Skiwelt des Arlbergs gilt als Paradies, als das wohl prächtigste Skigebiet der Alpenregion. Mit seinen 340 Kilometern markierten Abfahrten zählt der Arlberg zu den weitläufigsten, abwechslungsreichsten und schneesichersten Skiregionen. Doch damit noch nicht genug: 200 Kilometer Tiefschnee- und Variantenabfahrten im freien Gelände sind der ultimative Kick für jeden begeisterten Skifahrer. Eine eigene Skipiste führt bis vor die Tür des Skikellers und zum Liegestuhl auf der Sonnenterrasse des Luxushotels, auf der nicht nur Kaffee oder Glühwein serviert werden.
    Perfekter kann Skiurlaub wohl nicht mehr sein: Die Skipässe werden an der Rezeption ausgestellt, im Skikeller nehmen die Skifahrer ihre Skischuhe aus geheizten Fächern. Die privaten Skilehrer holen ihre „Schüler“ im Hotel ab, über Nacht werden die Ski auf Vordermann gebracht oder die Zürserhof-Gäste leihen sich täglich die neuesten Skimodelle zum Testen aus. Der Sportshop im Hotel bietet fachkundige Beratung, Topsportgeräte und Fullservice. Professionelle Begleitung im Skigebiet garantieren die besten Skilehrer und Guides des Landes. Wer im Zürserhof absteigt, dem ist nichts unmöglich. Selbst Heli-Skiing-Ausflüge in die unberührten Pulver- und Firnhänge des Arlbergs werden in dem Fünf-Sterne-Superior-Hotel angeboten. Sorgen um die An- und Abreise auf 1.700 Metern Höhe zerstreut der unbeschreibliche Zürserhof-Service im Nu: Ortskundige Chauffeure, die den Zürserhof-Gästen zur Verfügung stehen, sind die winterlichen Verhältnisse gewohnt und absolvieren regelmäßig Fahrsicherheitstrainings. Eine exklusive 24-Stunden-Bereitschaft macht es möglich, bequem überall hinzukommen. Man weiß ja nie – vielleicht steht den Skifahrern ja auch einmal der Sinn nach einer Shoppingtour nach Zürich oder München.

     

    Aureus SPA

    800.aureus_spa_hotel_zuerserhof.jpg

    Seit über 60 Jahren verwöhnt die Familie Skardarasy ein anspruchsvolles Publikum aus der ganzen Welt in ihrem Zürserhof. Mit dem Aureus SPA ist ein Ort der Körperkultur, ein Platz des Aufladens und des Geborgenseins entstanden, wie ihn auch Weitgereiste selten zu Gesicht bekommen. Die neue, 1.700 m² große, exklusive SPA-Welt des Zürserhofs bildet ein sagenhaftes Reich der Ruhe und des Wellness-Genusses. Das Gefühl, vom großen Infinity-Whirlpool den Blick über die majestätische Bergwelt schweifen zu lassen, ist einfach umwerfend. Das Relaxen in der großzügigen Panorama Lounge mit offenem Kamin macht endgültig klar, dass das Aureus SPA etwas ganz Besonderes ist. Die 350 m² große Sauna Area verspricht so viel Abwechslung, dass man gar nicht genug bekommen kann vom belebenden Wechselbad aus Heiß und Kalt. Das Aureus Private SPA gibt den unvergesslichen Rahmen für luxuriöse Wellness zu zweit.
    Luxuriöse Specials vom Wellnessbutler bis hin zu eigens für den Zürserhof kreierten edlen Raumdüften machen das Aureus SPA zu einer Verwöhnwelt, die Meilensteine setzt. Familien und kleinen Wellnessfans eröffnet sich mit dem Family SPA eine eigene maßgeschneiderte Wohlfühllandschaft. Eine allen Gästen zur Verfügung stehende Poollandschaft mit einem großen Indoorpool, Erlebniswasserfall und Whirlpool sowie ein La Biosthetique Hair SPA machen die großzügige Wellnesswelt des Zürserhofs komplett.

    800.hamam-N_046122.jpg


    Das wollen wir natürlich ausprobieren An der SPA-Rezeption haben wir das Alpine Hamam gebucht, anschließend eine Massage im Aureus Privat SPA.
    Alpine Hamam? Wir kennen das Hamam von unseren Reisen in den Orient, dort ist das Hamam, streng getrennt zwischen Weiblein und Männlein, eine über Stunden dauernde Prozedur der Reinigung und Entspannung, doch was erwartet uns hier? Pünktlich zur vereinbarten Zeit werden wir am Empfang des SPA-Bereichs von Viktoria abgeholt und zum Hamam begleitet. Dort wechseln wir die Badekleidung mit Einmalhöschen, die Adam und Eva kaum als Feigenblatt gedient haben könnten - weiß für die Dame, schwarz für den Herrn. Dann führt uns Viktoria und ihre Kollegin Jeanette in einen recht spärlich beleuchteten Raum. In der Mitte erhebt sich ein sechseckiges Podest aus glatt poliertem Stein, angenehm temperiert und groß genug für zwei Personen. Obwohl wir direkt auf dem Stein liegen, ist doch bequem, unter Kopf und Füße bekommen wir Polster. Die Wärme der duftgeschwängerten Luft läßt uns so richtig entspannen. Die Prozedur beginnt mit einem Gebirge aus Schaum, das auf uns verteilt wird. Immer neue Ladungen werden auf uns verteilt, vom Hals bis zu den Füßen. Dann erfolgt das Reinigungsritual: mit einem Leinenhandschuh wird der Schaum über unsere Körper gerieben, halb Reinigung, halb Massage. Herrlich! Wir vergessen Raum und Zeit und geben uns ganz dem entspannenden Gefühl hin. Mit warmen Güssen wird der Schaum schließlich abgespült. Dann drehen wir uns auf den Bauch und die ganze Prozedur beginnt von neuem. Wieder Schaum, wieder die Reinigung mit dem Handschuh, wieder die warmen Güsse über den ganzen Körper. Wieder herum, auf den Rücken, dann erfolgen kurze, schnelle Güsse mit kaltem Wasser - auf die Füße, auf Kniegelenke und schließlich ins Gesicht. Ist es anfangs nur kalt, beginnt nun die Haut angenehm zu prickeln, der Kreislauf wird angeregt. Es ist kaum zu glauben, wie schnell 40 Minuten vergehen können.
    Bis zu unsere nächsten Behandlung - der Massage - ist noch Zeit. Wir gehen hinauf in die Aureus Panorama Lounge. Neben einem offenen Kamin und bequemen Liegen gibt es auch, jeweils durch Wände getrennt, vier Wasserbetten, deren „Himmel“ ein Bild der vier Jahreszeiten zeigt. Durch die großen Fenster blicken wir nach draußen, noch immer Schnee und Sturm - das ideale Wetter für Wellness. Wir haben Glück, der „Herbst ist noch frei und wir lassen uns nieder. Jede Bewegung versetzt die Unterlage in leise Schwingungen, wir empfinden es, als würden wir gewiegt werden. Entspannung pur! Und so merken wir gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Bianca holt uns zur gebuchten Massage. Das Ambiente erinnert mehr an eine Bauernstube als an eine Massageraum, wären da nicht die beiden modernen Massageliegen, die im Raum stehen. Die Wände, die Decken, als ist mit Holz getäfelt und gibt den Räumen des „Privat SPA“ eine heimelige, warme Atmosphäre. Neben den Massageliegen finden wir eine Sauna mit weitem Ausblick, eine Erlebnisdusche mit Farblicht, Toilette und ein herrliches Ruhebett. Das Privat SPA ist schon etwas Besonderes. Zusammen mit dem Alpine Hamam kann es zu einem wahren Erlebnis- oder Entspannungsraum gebucht werden - als Paar oder mit der besten Freundin.Verschiedene Anwendungen können dazugebucht werden; wir hatten uns für eine Entspannungsmassage mit Goldelexir entschieden. Die kundigen Hände von Bianca und Anna, ihrer Kollegin, ließen sämtliche Verspannungen verschwinden. Ein Erlebnis.

     

    Zimmer

    800.zimmer_mit_ausblick_hotel_zuerserhof.jpg

    Alle Zimmer und Suiten des Zürser Hofs sind mit viel Liebe zum Detail und einem Fünf-Sterne-Haus entsprechend komfortabel eingerichtet und verfügen über Bad mit WC, separates WC, Flatscreen und Internetzugang via schnellem W-Lan, einem kleinen Schreibtisch und gemütlicher Sitzecke sowie meist über einen Schrankraum.
    Es gibt die geräumigen Doppelzimmer mit einer Größe von 35 bis 40 Quadratmeter , die Junior Suiten mit 45 Quadratmetern, die Classic-Suiten, die bei einer Größe von 55 Quadratmetern einen getrennten Wohn- und Schlafbereich bieten. Die Suiten verfügen über ein Vorzimmer mit Garderobe, einen Schrankraum und eine separate Toilette. Ein geräumiges Bad mit WC und die Ausstattung mit Flatscreen und Wireless LAN Internetzugang runden den Wohnkomfort ab.
    Viel Raum zum Genießen bieten die 65 Quadratmeter großen Superior Suiten durch ihre zwei großzügigen Räume mit getrenntem Wohn- und Schlafzimmer. Sie punkten mit offenem Kamin im Wohnzimmer, verfügen über ein Vorzimmer mit Garderobe und eine separate Toilette.

    Luxus pur: die Balkonsuite

    Zu den zwei großzügigen Räumen mit getrenntem Wohn- und Schlafzimmer gesellt sich in den 70 bis 75 m² umfassenden Suiten ein großer Südbalkon. Ein offener Kamin im Wohnzimmer, das geräumige Bad mit WC, ein Vorzimmer mit Garderobe, ein Schrankraum, eine separate Toilette sowie die Ausstattung mit Flatscreen und Wireless LAN Internetzugang runden das exklusive Wohnen ab.

    Royal Suite

    Sie müssen nicht unbedingt König sein, um sich beim Aufenthalt in der Royal Suite als solcher zu fühlen. Was zum einen der exquisiten Ausstattung zu danken ist, die wahrlich keine Wünsche offen lässt. Zum anderen aber auch dem Butler, der Ihnen in dieser Suite exklusiv zur Verfügung steht. Mit 180 m² bietet die Royal Suite jede Menge Raum für Luxus, wie die zwei großen Schlafzimmer mit jeweils eigenem Bad und Schrankraum. Sauna/Dampfkabine und Whirlwanne bilden den Wellnessbereich in den eigenen Räumlichkeiten. Das großzügige Wohnzimmer sowie das Speisezimmer verfügen über einen offenen Kamin, eine große Südterrasse grenzt an die Räumlichkeiten der Suite, die auf bis zu 5 Schlafzimmer erweitert werden kann. Ein eigener Butler verspricht exklusive Betreuung.


     

    © 2007 - 2019 by Tipps Media & Verlag.

    Search