D05 Emsland

    Eindrucksvolle Fahrradrouten ins benachbarte Groningen

    Radfahren in Groningen  ©  Marketing Groningen

    Wenn die Temperaturen steigen und die Natur ihre farbenfrohe Vielfalt präsentiert,

    steigt auch die Lust auf Bewegung und sportliche Aktivitäten im Freien. Wer die Landschaft bewusst erleben und sich dabei schonend fortbewegen möchte, kann mit dem Fahrrad vielseitige Routen befahren. Ausgewählte Strecken laden zum Entdecken von Sehenswürdigkeiten aller Art und Besonderheiten in Flora und Fauna ein.
    Die Radwanderwege, die in die benachbarte, niederländische Provinz Groningen führen, verbinden kulturelle Höhepunkte mit historischen, teils unberührten Landschaften. Dort eröffnet sich ein wahres Paradies für Radler und Naturliebhaber. Das Wegenetz für grenzüberschreitende Fahrradtouren ist bestens ausgebaut und beschildert. 

    Weite Polderlandschaften und buntes Treiben im WattDollart Route - Radfahren in Groningen  ©  Marketing Groningen

    Der Radwanderkurs der Internationalen Dollart Route zum Beispiel erstreckt sich auf etwa 204 Kilometern quer durch das Rheiderland, einen Landstrich zwischen Ems und Dollart, und dem Nordosten Groningens bis zur Hafenstadt Delfzijl. Reisende können die für die Dollartregion typische Polderlandschaft erkunden, durchzogen von einem lebenserhaltendem Aderwerk aus Sieltiefs und Gewässern, die idealen Lebensraum für eine besondere Flora und Fauna bieten. Dabei durchqueren Fahrrad-Reisende verträumte kleine Ortschaften sowie lebhafte Städte, die ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben.
    Startpunkt ist Leer in Ostfriesland, von dort aus geht es zunächst südlich der Ems entlang nach Papenburg. Durch eine wiesengrüne Landschaft und weit verstreute Gehöfte gelangen die Reisenden anschließend über die grüne Grenze nach Bad Nieuweschans. Der niederländische Kurort birgt eine mineralienreiche Salzwasserquelle in 630 Metern Tiefe, deren heilsames Wasser für die Bäder im ansässigen Kurzentrum Fontana heraufgepumpt wird. In Nieuw Statenzijl (zijl = Schleuse) kann der Besucher den großen, modernen Schleusenkomplex mit Klappbrücke und Sperrwerk besichtigen. Der Komplex bietet mit einer zusätzlichen Schutzschleuse eine direkte Verbindung zwischen den Binnengewässern und dem Dollart bzw. der Nordsee, die der Berufs- und Freizeitschifffahrt zugute kommt.
    Ein lohnenswerter Abstecher ist der Spaziergang auf dem „Marcelluspfad“, der mitten durch das Schilf zum Aussichtsturm „De Kiekkaaste“ führt, von dem aus eine Vielzahl an beheimateten Watt-Vögeln beobachtet werden kann. Ein Stück weiter Richtung Delfzijl befindet sich in Punt van Reide die so genannte „Zeehondenkijkwand“. Dort kann man durch eine Holzwand hindurch Seehunde beobachten.
    Fraeylemaborg   ©  Marketing GroningenWeiter geht es über die Mühlenstadt Winschoten entlang des Schildmeeres in das architektonisch berühmte Appingedam mit seinen hängenden Küchen. Die im Barockstil erbaute Fraeylemaborg, ein für die Provinz Groningen typischer Landsitz mit prächtigem Garten, liegt auf dem Reise-Weg in Slochteren. Von dort aus führt der Randwanderkurs nach Delfzijl, der Stadt mit dem drittgrößten Handelshafen der Niederlande. Mit der Fähre oder einem Ausflugsschiff reisen die Urlauber dann über den Dollart von Delfzijl nach Emden, vorbei an einst durch Sturmfluten untergegangenen Dörfern. Von dort aus kehren sie auf dem Rad nach Leer zurück. Der Radwanderweg der Internationalen Dollart Route kann in Teil-Etappen bzw. unterschiedlich lange Wegstrecken eingeteilt werden.

    Auf den Pfaden der Schmuggler

    Wer mehr Zeit zum Entdecken im Gepäck hat und auf den Spuren ehemaliger Schmuggler wandeln möchte, kann darüber hinaus die zahlreichen kulturellen Reize im Süd-Osten der niederländischen Provinz Groningen erkunden. Die beliebte Smokkelroute (smokkel = Schmuggel), die nördliche Teilstrecke der so genannten United Countries Tour mit ca. 190 Kilometern Länge, erstreckt sich auf beiden Seiten der deutsch-niederländischen Grenze. Ihre historische Bedeutung erlangte die Smokkelroute dadurch, dass bis in die fünfziger Jahre hinein Lebensmittel und Getränke über die deutsch-niederländische Grenze geschmuggelt wurden.
    Gewässer prägen diese außergewöhnliche Tour: Das ausgedehnte Stromtal von Ems und Vechte auf deutscher Seite und das feine Mosaik aus unzähligen Kanälen und Gräben in der Groninger Provinz entfalten ihren besonderen Reiz.
    Ein besonderes Erlebnis auf der Rundtour ist sicherlich der Besuch der Festung Bourtange in Groningen, die auf dem Stand von 1742 wieder aufgebaut wurde. Die Ortschaft Ter Apel mit ihrer Attraktion, dem mittelalterlichen Kreuzherrenkloster von 1465 und angeschlossenem Klostergarten, ist der südlichste Punkt der Route auf Groninger Seite. Danach geht es auf deutscher Seite nach einem Abstecher in die Stadt Haren wieder Richtung Norden über beschauliche Gemeinden wie Lathen und Dörpen bis nach Papenburg.

    Karte Schmuggler-Route

    Fahrrad-Routen schnell und einfach planen

    Reisende können die grenzüberschreitenden Strecken der Internationalen Dollart Route sowie der United Countries Tour mit einem interaktiven Radroutenplaner online einsehen. Darüber hinaus können sie verschieden lange Strecken durch adressgenaues Routing individuell zusammen stellen. Der Planer enthält zahlreiche Tourenvorschläge und ist zudem in der Lage, die Wege als GPS-Track für mobile Navigationsgeräte auszugeben. Die Sehenswürdigkeiten der ausgewählten Routen werden als „Points of Interest“ (POI) im System angezeigt und sind mit Zusatzinformationen versehen.
    Der Radroutenplaner ist Teil des „Netzwerk Toekomst“, einem deutsch-niederländischen Kooperationsprojekt. Finanziert wird das Projekt mit Mitteln aus dem INTERREG IVA Programm der EU.
    Hier geht es zum Radroutenplaner: www.ems-dollart-routenplaner.de

    Alle offiziellen Radwege in den Niederlanden sind ebenso in einem Online-Routenplaner verzeichnet. Er enthält sämtliche Knotenpunkte und Sehenswürdigkeiten bzw. „Points of Interest“, die man zu verschieden langen Routen verknüpfen kann. Der Routenplaner ist auf Deutsch verfügbar: http://www.fietsersbond.nl/fietsrouteplanner/


    Über Groningen

    Groningen ist die junge und lebendige Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Norden der Niederlande. Von den ca. 200.000 Einwohnern (darunter über 50.000 Studenten) ist die Hälfte unter 35 Jahre alt, womit Groningen das niedrigste Durchschnittsalter der Niederlande hat. Die ehemalige Hansestadt bietet eine besondere Kombination aus historischen Gebäuden, modernster Architektur, Kultur und Nachtleben.

    Die Provinz Groningen zeichnet sich durch einen einzigartigen Mix aus Natur und Historie aus. Überall verstreut finden sich alte Landgüter oder so genannte „Borgen“ mit ihren prächtigen Gärten und charakteristische romanische Kirchen auf den künstlich geschaffenen Hügeln bzw. „Warften“. Der Nationalpark Lauwersmeer beherbergt zahlreiche, seltene Pflanzen- und Vogelarten (u. a. Seeadler), in Pieterburen befindet sich eine Seehundaufzuchtstation und das Weltnaturerbe Wattenmeer ist Laichgebiet für Fische und Nahrungsquelle unzähliger Zugvögel.

    Weitere Informationen unter www.groningen.de

    © 2007 - 2019 by Tipps Media & Verlag.

    Search